25 von 100 ÖsterreicherInnen leiden im Laufe des Lebens unter einer allergischen Erkrankung.

Allergien äußern sich unter vielfältigen Symptomen, die an verschiedenen Organen auftreten können. Die Beschwerden sind oft mild, häufig sehr lästig (durch Pollen, Milben oder Tierhaare hervorgerufen), gelegentlich aber sogar lebensbedrohlich (Insektengift, Medikamente, Nahrungsmittel). Abklärung und entsprechende Behandlung sind daher nötig.

Am häufigsten sind der allergische Schnupfen und das allergische Asthma, oft tritt bei den selben Patienten Neurodermitis auf, für die allergische Ursachen aber nur selten eine wesentliche Rolle spielen.

An der Haut rufen auch Kontaktallergene (wie Nickel im Modeschmuck) Ekzeme hervor.

Allergologie

"Allergie" - ein gefürchtetes Wort.

Was ist eine Allergie?

Darunter versteht man eine überschießende Reaktion des Immunsystems auf an sich harmlose Stoffe der Umwelt, die der "Nicht-Allergiker" ohne körperliche Reaktion verträgt. Die harmlosen Stoffe aus der Umwelt, die bei Allergikern eine Allergie auslösen, nennt man Allergene.

Diese können "natürlich" sein und von Pflanzen und Tieren stammen, aber auch "künstlich", wie z.B. Arzneimittel oder andere Chemikalien können Allergien auslösen. Allergien haben in den letzten Jahrzehnten in der westlichen Welt zugenommen.

Welche Auslöser gibt es?

Allergien können nicht nur durch die natürliche Umwelt bedingt sein, sondern sind oft auch Reaktionen auf andere Einflüsse.

Eine Allergie kann ausgelöst werden durch:

  • Umwelt (Pollen, Milben, Schimmelpilze, Tierhaare,.....
  • Metalle
  • Duftstoffe
  • Nahrungsmittel
  • Kleidung
  • Insekten,......

Warum gibt es Allergien?

Allergien basieren auf einer Überreaktion des Immunsystems gegen an sich harmlose Substanzen, die sogenannten Allergene.

Die Ursachen der Allergieentwicklung sind einerseits erblich bedingt, im Laufe des Lebens führen jedoch Umstände wie Lebensstil, Umweltbedingungen und veränderter Hygienestandard dazu, dass bei einem Teil der zunächst nur sensibilisierten Patienten die Allergie manifest wird.

Welche Symptome treten auf?

Verschiedene Organe und Organsysteme können betroffen sein:

  • Auge: Konjunktivitis (Bindehautentzündung), Lidschwellung, Juckreiz
  • Nase: Schnupfen, Niesen, Juckreiz, Schwellung
  • Atemwege: Husten, asthmatische Beschwerden (hörbares Atemnebengeräusch)
  • Haut: Urtikaria (Nesselausschlag), Angioödem (Schwellung der Haut)
  • Magen/Darm: Erbrechen, Durchfall, Blähungen

Die Symptome können sehr stark sein, auch lebensbedrohliche Reaktionen bis hin zum anaphylaktischen Schock sind möglich.

Allergietests helfen Ihnen, die Ursachen zu finden, um Ihnen einen Weg zur Linderung und Besserung aufzeigen.

Welche Allergiediagnostik führen wir durch?

  • Abklärung von Insektengiftallergien
  • Epicutantest (Läppchentest) bei Kontaktallergien
  • Pricktest und Intracutantest bei Heuschnupfen, allergischem Asthma, allergischem Schock
  • Blutuntersuchungen (RAST Befunde) in Zusammenarbeit mit dem Labor Lang
  • Abklärung von Nahrungsmittelallergien

Einer Allergie sehr ähnliche Symptome können auch durch nichtallergische Erkrankungen, also Unverträglichkeiten oder Intoleranzen, zum Beispiel eine Histaminintoleranz verursacht werden. Zur Abklärung erfordert es das individuelle ärztliche Gespräch.

Infoblätter zum Download

Merkblatt Allergien

Histaminarme Diät

Kreuzallergie

Untersuchung Allergien - Ordination Haut im Zentrum - Eisenstadt

Untersuchung Allergie - Ordination Haut im Zentrum - Eisenstadt

Untersuchung Allergie - Haut im Zentrum - Eisenstadt

Allergie - Untersuchung in der Ordination Haut im Zentrum - Eisenstadt